Sonntag, 10. März 2013

Inspiriert: Aufbrauchen statt neu kaufen



Hypes sind das täglich Brot der Beautybloggergemeinde. Das lasse ich mal so stehen, denn für mich ist das ein Fakt. Ohne ständig neuen Konsum, so scheint es, kann man nur mäßig über Schminke bloggen, da man weder Details noch etwaige Lobeshymnen oder auch nüchterne Produkteigenschaftsbestandsaufnahmen verfassen kann (ja, letzteres Substantiv habe ich mir selbst ausgedacht *lach*).

Vom verallgemeinernden "man" komme ich so nun zu mir: Ich poste ja nun sehr wenige, oder auch: fast gar keine, Produktbesprechungen, Previews findet man bei mir auch nicht und ich lobe selten etwas über den grünen Klee. Meine "Heimat" ist aber dennoch die Drogerie mit ihren verlockenden Limited Editions... und wie oft erliege ich der Versuchung. Das soll nun zwar nicht gänzlich aufhören, dennoch aber bewusster passieren. Claudia von Beauty Butterflies hat für mich den Umdenkstein ins Rollen gebracht.

Da wo sie momentan ist, möchte ich hin: Keine Unmengen Duschgels, Shampoos etc pp anhäufen, Schminke bewusst auswählen, nicht jedem Hype hinterherrennen. Deshalb gibt es heute eine kleine Bestandsaufnahme, denn nur so kann ich mir bewusst machen, wieviel ich denn überhaupt hier bunkere.

Ab heute gebe ich mir jeweils ein Quartal Zeit, in welchem ich aufbrauche, was das Zeug hält. Früher hab ich mich meistens mit etwas Neuem belohnt, wenn etwas fast leer war (und dann stand der Minirest noch ewig rum). Das ist bis auf weiteres nicht mehr drin.

Vor allem meine vielen Einzellidschatten, Lipglosse und Lippenstifte müssen dran glauben - obwohl es mich jetzt schon beim Gedanken an die vielen Glosse schüttelt ;) Was hab ich mir damals nur dabei gedacht? Die meisten dieser Errungenschaften sind nämlich schon über ein Jahr alt. *räusper* und damit meist über dem Haltbarkeitsdatum...

So gesehen verbinde ich hiermit die Projekte "Use it", "X pan" ;), "Aufbrauchen statt neu kaufen" und "Kreativität statt Konsum", ich alte Copycat.

Mein Ziel? Der Konsum, also das schnöde über den Ladentisch gehen der Schminke, soll in den Hintergrund rücken. Wichtiger sollte der Spass, die Kreativität und die "Vereinfachung" sein. Ich meine, wer sind wir denn, dass wir uns über unsere Kaufkraft identifizieren?! Mir ist schon klar, dass das viele Menschen tun, deshalb muss ich es aber noch lange nicht gut finden. Was bringen uns Massen an Make up, denen wir gar nicht mehr gerecht werden können? Ich weigere mich, dies alles mit dem angeborenen Sammeltrieb des Menschen zu begründen. Viel mehr sehe ich nur noch Marketingmaschen, die das Haben-woll-Gefühl triggern und uns vermitteln, dass wir uns für jeden noch so kleinen Sieg im Alltag belohnen müssen. Weil wir es uns wert sind, nicht wahr?! Und verdammt nochmal, es funktioniert. Aber wäre doch gelacht, wenn man diesen antrainierten, durch ständige Wiederholung in unsere Köpfe gepressten Konsumterror nicht wieder los werden könnte!

Bewusst und, wenn irgendmöglich, tierversuchsfrei und natürlich möchte ich "konsumieren," baha, ein Widerspruch ins sich, aber ich hoffe, ihr wisst, was ich meine. Und so ganz nebenbei möchte ich auch weniger Müll verursachen ;) Also Ring frei für "Geleert & Abgehakt." Ich plane quartalsmäßig Müll zu sammeln und kurz dazu zu sagen, was brauchbar war und was nervte. Außerdem gibt es in diesen Posts den Tacheles-Absatz: Für welche Produkte hab ich in letzter Zeit besonders viel Geld in den Läden gelassen, und warum.

Hier ein paar tolle Blogs, die sich das Aufbrauchen schon zu Mission gemacht haben:


Caros Produktwelt "Aufgebraucht"
Mareike "Projekt Use it" (*hier* mal exemplarisch das Endergebnis einer besonders schönen Runde)
Claudia von Beauty Butterflies "Aufbrauchen statt neu kaufen"
Nadja aka Winterspross kocht "Kauf Keinen Krempel 2013"

Liebe Grüße 

Wombattante

Kommentare:

  1. Ich bin gespannt :D

    In meinem Regal ist auch das Problem, dass die Dinge irgendwie schneller neugekauft sind, als aufgebraucht...doch ich bleibe dran!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie sagt man so schön? Tschakka!! :)

      Ich bin ebenfalls gespannt. Hält die olle Wombattante dem Konsumterror stand? Oder ist es schon zu spät und sie ein obsessive-compulsive buyer?! ;)

      Löschen
  2. Danke fürs Verlinken, dabei sind das doch nur normale Müllberge ;)

    Ich sollte das glaube ich auch starten und mir irgendwelche Regeln auferlegen... nicht mehr als x Produkte im Monat kaufen, keine Duschgels, bis nur noch y zu Hause stehen usw.
    Ich konsumiere zu viel. Einerseits sehe ich es als Hobby und mein Luxus, andererseits quillt alles bei mir über.
    Wenn das mit dem Autokauf + Versicherung und so durch ist, habe ich vielleicht wieder den Kopf frei, dann kümmer ich mich um eine Bestandsaufnahme und formuliere Regeln.

    Erinnere mich demnächst mal dran, sonst wird das bei mir nie was :P

    Willst du eigentlich auch Kosmetik/Nagellacke (oh nein) weniger kaufen oder hast dir da Regeln/Grenzen gesteckt?

    Liebe Grüße, Caro, die ab sofort versucht, dich zu unterstützen ;)

    AntwortenLöschen
  3. Schön, dass du auch dabei bist! :) Und viel Erfolg beim bewussten Einkaufen - gemeinsam sind wir stark und schaffen es, am DM vorbeizugehen, hihi~

    AntwortenLöschen