Freitag, 28. Oktober 2011

Film-Freitag # 9 Endlosschleife

Die Schmerzen kommen stärker wieder, deshalb versuche ich mich mit Schreiben abzulenken, vielleicht kommt so was produktives dabei raus?! Mein Film-Freitag heißt dieses Mal Endlosschleife, weil mir Third Star nicht aus dem Kopf geht. Und weil mein Flop der Woche eigentlich ein Flop des Monats ist, der mir, weil er so seltsam formelhaft schlecht war, in Erinnerung geblieben ist. Aber immer der Reihe nach.

via filmofilia

 
Der trailer, der mich diese Woche besonders begeistert hat und deswegen ein Must-See der Woche verlangt, ist der von The Artist  (hier könnt ihr ihn sehen). Ich liebe period films, auch wenn unter diese Kategorie alles fällt, was remotely in der Vergangenheit spielt und Kostüme involviert. Haha, ja, auch dieser post wird nicht ohne die Nennung von Jane Austen und den großartigen Verfilmungen ihrer Werke veröffentlicht. Aber auch Miss Pettigrew Lives for a Day, Gosford Park (war schon mal hier Thema) oder The Remains of the Day könnte ich mir immer wieder ansehen. Geschichte im Film: Immer einen Blick wert! Und hier ist es sogar Filmgeschichte, die im Mittelpunkt steht!  Rudolph Valentino, here I come! Ich nehme an, man kann sich die Sternchen in meinen Augen vorstellen. 

Mal wieder habe ich großen Respekt vor den Menschen, die trailer editen. Dieser ist der helle Wahnsinn. Mit einem Klick auf die play-Taste fühlt man sich in die goldenen Zwanziger versetzt. Und dann ist da die Musik... Der Gilmore Girls-Nerd in mir zwingt mich zu sagen, dass der Tanzmarathon in Stars Hollow (dritte Staffel) mit eben jenem Musikstück beginnt. Ich liebe diese Folge, und dementsprechend gibt's schon am Anfang des trailers von The Artist a warm and fuzzy feeling in meinem Bäuchlein.

Natürlich fallen schon da die (scheinbaren) Defizite des Films auf: No sound, no colour! Aber gerade das finde ich so spannend. Bisher habe ich wenige Stummfilme bewusst wahrgenommen, außer vielleicht den Klassiker Nosferatu. Schwarz-weiß jedoch hat mir schon immer gefallen, ob nun The Manchurian Candidate (dt. Botschafter der Angst, 1961), Psycho oder cross-over wie Pleasantville war da eigentlich egal. The Artist jedoch geht weiter, indem man sich zwangsläufig auf die alten Zeiten zurückbesinnen muss. Die Postmoderne lässt grüßen. 

Noch etwas macht mich heiß auf diesen Film. Die innere Geschlossenheit des trailers. Man hat das Gefühl schon alles gesehen zu haben, nur im fast forward, aber das kann ja nicht der Sinn der Macher gewesen sein, oder? Jedenfalls lassen die ersten reviews und Bewertungen auf imdb hoffen. Das wird der Knaller! Und das Beste: Es gibt ein Deutschland release date: 26. Januar 2012. Ich freu mich jetzt schon. 

Geflopt ist, wie schon angedeutet, ein Film, den Anfang des Monats gesehen hab. Monte Carlo. 

via filmkinotrailer

Ein US-amerikanisches Mädchen spart schon seit Jahren für ihren Trip nach Paris. Dort will sie nach ihrem High School Abschluss mit ihrer besten Freundin hin. Das hart-arbeitende Mädchen wird gezeigt, wie sie als  zielstrebige Außenseiterin, die ihren Papi auch noch mit einer neuen Stiefschwester teilen muss, ein anstrengendes, entbehrungsreiches Leben hat. Papi beschließt aber, zwecks Bindung, die Stiefschwester mit auf die Reise zu schicken. Oh oh. Kurzes Flughafen/ Flugzeug-Intermezzo, dann PARIS! (Ich muss zugeben, die Bilder haben selbst mir gefallen. Hat mich an meinen eigenen Paristrip mit Wombatonkel und Andrea erinnert <3)

Da ist alles blöd und deswegen geht's nach einigem Hin und Her und der Verwechslung des armen amerikanischen Mädchens mit einer britischen Millionenerbin nach... na, wer errät's? ... Monte Carlo *gääähn* Da gibt's schöne Kleider, Männer, Liebesschwüre, das ein oder andere Drama, ein Polospiel und dann die Einsicht, dass man Identitäten nicht ausborgt. Heureka! Selena Gomez hat das Rad neu erfunden. *Ironie aus. 

Nee, also echt mal, im Flugzeug zum Schlafen mag das ja gehn, aber so? Das gabs schon x-mal in verschiedensten Variationen. Das haut einfach keinen mehr vom Hocker. Der einzige Lichtblick in diesem Disaster: Die wunderschöne Leighton Meester. Das ist aber auch schon alles.

Noch taufrisch hingegen ist immernoch (ja, ich komm nicht drüber weg) Third Star. Can't get it out of my head. Hier hab ich darüber geschrieben und natürlich nur an der Oberfläche der Geschichte gekratzt - will ja nicht spoilern. 

So und jetzt warte ich drauf, dass mir mein DVD-Verleih endlich mal Vincent will Meer zuschickt. Auf den Film warte ich schon ein paar Tage... 

Liebe Grüße

Wombattante

1 Kommentar:

  1. Den Nosferatu hab ich noch nicht gesehen, sollte ich wohl mal.

    Ach ja, Paris...

    Vincent will Meer...einfach nur witzig. Den mochte ich total und Hauptdarsteller ist einfach nur zum knuddeln.

    AntwortenLöschen