Freitag, 16. September 2011

Film-Freitag #6 Tunnelblick

Die Zeit vergeht wie im Flug, schon wieder ist Freitag, der letzte vor meiner Abreise und ich habe, wie der Titel es schon sagt, einen Tunnelblick. Alles dreht sich um die Reise und den dazugehörigen Dokumentarfilm, den ich drehen darf. Kleinere Beiträge hab ich schon gefilmt, aber sowas - noch nie. Seit Tagen zerbrech ich mir den Kopf über Drehplan, Equipment und so weiter und so fort. Deshalb habe ich die Woche mal wirklich fast gar keinen Film gesehen und mich auch kaum mit anderem beschäftigt.

Da wir auch nach New Orleans fahren und da mehrere Tage bleiben, hier mal ein kleiner Vorgeschmack auf Tremé als Must-See der Woche :D



Geflopt ist gar nichts. Ich hab sogar gern X-Factor geguckt, weil Monique Wragg und Itchy Feet so toll waren.

Noch taufrisch ist The King's Speech (leider hab ich den grandiosen Trailer grade nicht gefunden, deshalb hier nur der naja annehmbare). Auf den hatte ich mich vergangenem November soo sehr gefreut, dass ich jedem, egal ob er es hören wollte oder nicht, davon erzählt habe. England, Monarchie, Queen Mum in jung, Colin Firth - what's not to love? Beim zweiten Mal sehen diese Woche ist mir aufgefallen, wie toll Geoffrey Rush in der Rolle des Australiers Lionel Logue ist. Der Mann bringt eine Leichtigkeit in diese ernste Geschichte... seine Mimik und Gestik sind herrlich. Ich glaube, ich habe einen neuen alten Mann gefunden, den ich toll finde. Macht Platz, Alan Rickman, Sean Connery, Donald Sutherland und Co. :)
Logopädie an sich fand ich sowieso immer spannend und wenn die Ausbildung nicht so teuer gewesen wäre, hätte ich das gemacht... ist aber vielleicht auch besser so, dass es nicht so gekommen ist, weil ich ein wenig allergisch auf Lispler reagiere (ja, ich weiß, die können auch nichts dafür). Jedenfalls finde ich sowohl Firth als stotternden König als auch Rush großartig. Glanzpunkte setzen aber auch Timothy Spall als Winston Churchill und Michael Gambon als King George V.
Zuletzt noch ein Wort zu Helena Bonham Carter: Was für eine Frau!! Leider bleibt sie in TKS recht blass. Das finde ich vor allem deshalb schade, weil Queen Mum durch ihren Wortwitz und ihre trockene Art bekannt geworden ist. Der schönste und hoffentlich auch wahre Ausspruch Ihrer Majestät ist und bleibt aber, der, den sie auf den Rat, London während des Krieges mit ihren Kindern zu verlassen, gemacht haben soll:

"The children won't go without me. I won't leave the King. And the King will never leave."

Fand ich schon immer bemerkenswert. 

Liebe Grüße
Wombattante

PS: Wir haben die Wohnung!! :D

Dienstag, 13. September 2011

Muffensausen und Reisefieber

Mal wieder mach ich mir wahnsinnig viele Gedanken...


(DAS Lied für die Grübler unter uns... also auch mich ;)

Worum geht es?
Ich liebe jedes englischsprachige Land, in dem ich war. Ob ganz banal England, Irland oder Zypern, am liebsten würde ich jedes Jahr dahin fahren. Ich lieb die Kulturen, die Sprache etc so sehr, dass ich Anglistik und Amerikanistik studiere... das ist echt mein Ding.

Dank meines Studiums hab ich kommende Woche die Chance das ERSTE Mal ever in die Vereinigten Staaten zu fliegen! Und das gleich in die Südstaaten. Hach, da denk ich gleich an Cold Mountain, Grüne Tomaten und The Child of Glass. Wir bereisen in knapp drei Wochen Columbia, Charleston und New Orleans und ich darf mit zwei anderen Studenten den Dokufilm dazu drehen. Ihr könnt euch die tausend Schmetterlinge in meinem Bauch gar nicht vorstellen, bei dem Gedanken daran. Seit Wochen übe ich Kamerafahrten, überlege mir tolle Blickwinkel und recherchiere interessante Orte und Motive.

Die Jahreszeit ist wohl nicht die beste, ich sag nur Hurricane season, und ich konnte mir bis vor kurzem (als es hier noch so furchtbar kalt war) die sommerliche Wärme da auch nicht so recht vorstellen. Was mir aber am meisten Kopfzerbrechen bereitet ist die Sache mit den 12 Stunden Flug. Ich bin noch nie so lange geflogen und hab ... sagen wir mal Respekt davor.

Ich freu mich aber trotzdem so darauf, endlich mal das Land kennen zu lernen (wenn auch eher flüchtig), dessen Gepflogenheiten, Literatur und Politik ich seit Jahren studiere, dass ich wohl die letzten paar Nächte vorm Abflug nicht schlafen können werde. Da wird echt ein Traum Wirklichkeit.

Liebe Grüße

Wombattante

Freitag, 9. September 2011

Film-Freitag #5 Schulerinnerungen und der Kalte Krieg

Es ist mal wieder Freitag... in Gedanken seh ich die roten, samtigen Sessel des Kinos des kleinen unabhängigen Ortes, in dem ich zur Schule gegangen bin. Der einzige Kinosaal ist altmodisch ausgestattet und mir von tollen Filmen wie Besser geht's nicht, Titanic, oder auch Nikolaikirche wohl bekannt... an dem AIDS-awareness-Tag teilten sich unsere zwei Physiklehrer ein Loge, während In & Out lief. Popcorn gab es nie frisch gemacht, das war aber auch egal. Da fing alles an, meine Liebe zu Filmen.

Warum ich gerade heute darauf komme? Ich hab mein Abi 2003 gemacht, hab also noch die Panik in den Schulen nach Erfurt und Columbine miterlebt. Und auch das Ein-Mann-Interaktionstheaterstück "Klamm's Krieg". Und genau da setzt mein Must-See der Woche an: We Need to Talk About Kevin.

via
 Der Trailer ist schrecklich erschütternd: Ich hatte von Anfang an eine Gänsehaut, obwohl ein recht unschuldiger Oldie die Bilder einer glücklichen Familie untermalt. Das kreischende Schreien eines Säuglings unterbricht die Musik und bestätigt den ersten Verdacht, dass das hier keine leichte Kost wird. Der eintönige Alltag des Durchschnittsmenschen wird erzählt und gezeigt, eine überforderte Mutter, der Einfluss der Medien, der Druck, die Unbedeutsamkeit des einzelnen Menschen, die es nie in die Medien schaffen, "[...] nothing is really happening." Da schwant einem schon nichts Gutes. Hier will jemand Aufmerksamkeit um jeden Preis. Bilder von Essen und essenden Menschen unterstreichen diesen Hunger, das Animalische eines jeden Menschen, vielleicht auch eine Art Kannibalismus. Und dann geschieht das Unglück. Dem Auslöser des Ganzen gilt das Schlussbild des Trailers... mit dem Finger im Wasser erschafft er eine Welle. Wer denkt hier nicht an die Massenpanik, die Betroffenheit, die Wut, das Unverständnis, die allgemeine Suche nach dem Schuldigen? 

Ich muss diesen Film sehen. Tilda Swinton ist die Mutter des satanisch aussehenden Kevin (Ezra Miller) und damit ist er für mich schon Pflichtprogramm. Die Frau ist der Wahnsinn. Leider gibt es für  We Need to Talk About Kevin noch kein Deutschland-Release-Date. Ende September kommt er in Frankreich raus, Anfang Dezember in den Staaten. 

Ein zweites Must-See ist für mich Tinker Tailor Soldier Spy (dt. Dame, König, As, Spion). Rein zufällig spielen in diesem Film einige meiner britischen Lieblingsschauspieler mit... Gary "Stansfield" Oldman, Colin Firth, Ciarán Hinds (neben Alan Rickman einer der tollsten, älteren Charakterdarsteller), Mark "Samtstimme" Strong und der wunderbare Benedict Cumberbatch. 

via
Ich habe noch nie einen John Le Carré-Roman gelesen und mag eigentlich gar keine Spionage-Thriller, but I'm a sucker for Cold War films. Das ist echt mein Ding, dazu hab ich schon so viel gelesen, das find ich so spannend. Das und der Cast qualifiziert den Film also schon :) Leider kommt er erst am zweiten Februar 2012 in die deutschen Kinos... da heißt es warten warten warten.

Geflopt ist nichts so hundertprozentig, außer vielleicht Thumbsucker. Davon hab ich aber schon hier berichtet. Ich hatte mir mehr erwartet. 

via
Noch taufrisch ist Fierce People. Ich bin mir nicht mehr sicher, warum er auf meiner Liste gelandet ist, ich denke Kristen Stewart und Donald Sutherland waren aussschlaggebend, vor allem wohl letzterer, weil ich dessen Stimme einfach mal vergöttere. Hört ihn euch mal im Original an, warm und weich, pointierte Sprache, herrlich. Naja, jedenfalls begleitet man Finn und seine Mutter (Diane Lane, wie immer schön) auf das Anwesen eines reichen Familienoberhauptes, der mit seiner Tochter und deren Kindern die Privilegien der obersten paar Tausend genießt. Und natürlich haben alle Dreck am Stecken und ziehen Finn in einen Sog von Sex, Parties, Alkohol und Gewalt. Die Geschichte ist an sich nichts Neues, hält aber trotzdem die Aufmerksamkeit, da Finn sich und seine Welt mit der der Iskanani Indianer, welche sein Erzeuger erforscht, vergleicht. Vater kann man wohl nicht sagen, da er ihn nie gesehen hat. 
Ich möchte nicht spoilern, deshalb nur so viel, es wird unter anderem ein Thema aufgegriffen, welches ich gerne näher untersuchen würde. In Gedanken habe ich schon eine Outline zu einer Hausarbeit über masculinity in Fierce People geschrieben. Spannend. Deshalb gibt's von mir trotzdem eine Empfehlung. Ich fand's spannend und hab mich einmal sogar ganz schön erschreckt. 

Ich hoffe, euch hat's gefallen. Habt ein tolles Wochenende!

Wombattante

Mittwoch, 7. September 2011

Vom Suchen und Finden der (perfekten) Wohnung

Wir sind ein großartiges Team, mein Freund und ich. Wir teilen Gedanken, Eigenschaften, Zahnpasta... und ein 20 m²-Zimmer. Ja, wir wohnen in einer WG, zusammen mit einer wunderbaren Italienerin (pure Lebensfreude und Kochkunst die Frau :) und zwei sehr frechen Meerschweinchen. Soweit so gut.

Vor einem Jahr beschlossen wir aus- und alleine zusammen zu ziehen, unter anderem damit jeder von uns einen angenehmeren Arbeitsplatz bekommt... und da ging die Odyssee los. Seitdem haben wir tausende Wohnungen im Internet gesehn, mindestens 30 besichtigt (für viele haben wir nicht einmal einen Besichtigungstermin bekommen), für ein paar unsere Unterlagen eingereicht und sind immernoch... ich wage es ja kaum zu sagen... wohnungslos. 
Mittlerweile werden wir nur noch ganz vorsichtig und mitleidig gefragt, ob es denn was neues gibt, was Wohnungen angeht... und der Rat, den wir so oft gehört haben, dass wir ihn gedanklich schon eine Sekunde vor unserem Gegenüber sagen, "Vielleicht solltet ihr eure Ansprüche runterschrauben?!?", ja, was soll ich sagen, er bleibt ohne Reaktion unsererseits. Leipzig ist in diesem Jahr, was den Immobilienmarkt angeht, ein krasses Pflaster geworden. Wir haben unsere Maximalwarmmiete immer wieder nach oben geschraubt, in der Hoffnung, dass es nur daran liegt, doch Pustekuchen. Chaos, Hauen und Stechen zwischen verschiedenen Interessenten und Frust gibt's immernoch en masse. 

Aaaaber, und hier kommt das große ABER, vergangenen Montag geschah das Unfassbare: Mein Freund und ich haben uns beide in eine und auch noch die gleiche!!! Wohnung verliebt.  und die ist auch noch frei!!*
Dazu muss ich sagen, dass ich schon in vier oder fünf Wohnungen gezogen wäre, die er nicht so toll fand, er hatte in Gedanken dafür schon bei zwei anderen die Umzugskartons gepackt, während ich die Mundwinkel runterzog.
Seit Montagabend gibt es kein anderes Thema mehr, die Wohnung hier, Einrichtung da, hach, wäre das schön, wenn wir die Wohnung bekommen würden. Innerlich bin ich himmelhochjauchzend zu Tode betrübt. Und bange und hoffe und bete. Bitte, wer auch immer das liest, drückt die Daumen, damit wir endlich mal Glück haben!
Anfang nächster Woche bekommen wir gesagt, ob die Suche ein Ende hat.

liebe Grüße,

eine hibbelige Wombattante

* Es gibt online tatsächlich Wohnungen, bei denen unter Merkmalen nicht nur "mit Bad" steht, sondern auch "frei". Wir haben schon überlegt, ob wir uns einfach eine Wohnung mit fremden Menschen teilen sollten ;)

RED Lips sink ships...



Rote Lippen soll man nicht küssen, rote Lippen sind bäh. Naja, wenn ich ehrlich bin, auch pinke, korallige und alle Lippenfarben, die auffallen. Für meinen Freund jedenfalls. Auffällige Lippen werden, wann immer es mich danach gelüstet, mit einem "Hey Clownie!" begrüßt. Er mag das einfach nicht, auch an anderen Frauen nicht. Mund wirkt dann zu groß, fällt zu sehr auf und sieht zu unnatürlich aus. 
Deshalb hab ich mir angewöhnt, Lippenstift nur in leicht-nude (das wär ja sonst wieder zu viel des Guten ;) oder wenn er nicht dabei ist zu tragen. 
Oh je, das klingt, als ob er es mir verbieten würde, aber ich hör "Clownie" eben nicht gern. Küsse gibt's dann natürlich auch nicht mehr. 
Wie ist das bei euch? 
Würdet ihr euch das Lippenstifttragen auch gar nicht erst angewöhnen oder wieder abgewöhnen, wenn euer männliches Pendant das nicht mag? 

Heute hab ich mir gesagt, als er aus der Tür hinaus war ;) ist mir das egal! Tehe, heute gibt's blutrote Lippen wie zuletzt an Halloween. 



 Benutzt habe ich Rival de Loop 61, ein absolut geniales Knallrot, welches auch noch matt ist. Leider sind die Lippenstifte von RdL wirklich ziemlich fest, aber der Halt stimmt. 


Ohne Blitz
Mit Blitz










Die Farbe wird wohl blaustichig sein, da meine Zähne nicht nach Tabak und Kaffeegenuss ohne eine Woche Zähneputzen aussehen ;)


Ein Hoch auf den Rot-Tag! :) Ich freu mich schon auf den Pink-Tag!

Liebe Grüße

Wombattante

Sonntag, 4. September 2011

Golden Brown... texture like sun

Hallo an alle Sonntagsgenießer!

Da mir seit heute morgen dieser herrliche Oldie durch den Kopf schwirrt und meine Aktivitäten dieses Wochenende farblich zum Thema passen, teile ich das Ganze mal mit euch... :)


Die Schaebens-Schokomaske ist naja, sagen wir mal, nicht zu empfehlen... sie trocknet an wie Schokopuddinghaut und krümelt beim abwaschen. Zwar war die Haut danach zart, aber naja, hat mich nicht so umgehauen. Der werte Herr Freund fand meine Blackface-Verkleidung lustig und sehr augenbetonend ;)
 
Gesehen haben wir dann späääter, nach einem laangen, arbeitsreichen Samstag, Thumbsucker (klick auf den Namen, schon gibt's den Trailer). Und schon das DVD-Menü hat uns etwas erstaunt, sah doch der daumenlutschende Teenie darin aus wie der Sohn eines kleinen, bösen Diktators mit Bärtchen und Scheitel... Vielversprechend *räusper* Der Film selbst war mittelmäßig, einmal sehen reicht vollkommen. 

Heute hab ich endlich mal wieder meinem Hobby gefrönt: lecker-klebrige Massen zusammen in den Backofen packen und hoffen, dass was nettes dabei rauskommt. Guckst du hier:

geschmolzene Schoki  :)

Brownieteig

Brownieteig mit Käsemasse drauf (welche sich der Paparazza entzogen hat)

Käsekuchenbrownie vor dem verhängnisvollen Aufenthalt im Ofen...


Leider kam ein verlockendes Bad dazwischen.Wer hüpft bei solchen Versprechungen nicht gerne in die Wanne?


(ich hatte den Timer mit an der Wanne, war wohl aber zu großzügig, was die Backzeit anging)

Mhm. Ihr hättet mal mein enttäuschtes Gesicht sehen sollen, als ich 5 min vor Ende der Backzeit folgendes Machwerk aus dem Ofen holte:



Golden Brown... Buhu. 
Aber der Käsekuchenbrowniedunkelkuchen schmeckt widererwarten doch gut. 


Nach einer Woche Pflanzenhaarfarbe habe ich noch ein kurzes Update und eine Bewertung:

 

Positiv: 
  • Glanz
  • Volumen
  • Pflege
  • natürliche Farbe
Neutral bis leicht nervig:
  • langanhaltender Heugeruch (immernoch!)
Negativ:
  • Reste der Spinatkinderkacke finden sich zum Teil immernoch auf meiner Kopfhaut wieder... nicht lecker (ob ich was falsch gemacht hab?), nach 2 Haarwäschen
  • Farbe wäscht sich relativ leicht aus, liegt aber wohl daran, dass es mehrere Färbesitzungen braucht, damit sie länger hält
Alles in allem bin ich zufrieden. In einem Forum hab ich mal nachgefragt, wie lange andere die PHF in den Haaren lassen... bis zu 8 (ACHT!!!) Stunden. So über Nacht. Wahnsinn. Na ich weiß ja nicht. 

Zum Abschluss liebe Grüße von meinen beiden göttlichen Tierchen, Bailey und Gizmo...



und mir natürlich,

der Wombattante

Freitag, 2. September 2011

Film-Freitag #4 "We never thought this day would come"

Freitag! Der schönste Tag der Woche! ;) Der Tag, an dem ich meiner Filmleidenschaft frönen kann, ohne Reue und ohne mich selber als Freak wahrzunehmen - herrlich! *räusper*

Nach einem tollen Gespräch mit der allerbesten Andrea der Welt, unter anderem auch über den Blog, habe ich beschlossen, die Film-Freitage, die ja doch recht textlastig sind, bildlich etwas aufzupeppen. Mal sehn, wie das wird. Außerdem noch eine kleine Erklärung zu den Must-Sees der Woche: Wenn ich must-see sage, dann heißt das nicht, dass ich mir selber schon ein tolles Urteil über die Filme bilden konnte. Die Meinung, die ich da von  mir geben, basiert nur auf persönlichen Vorlieben, was Themen, Genres und Schauspieler angeht und auf Trailern, die mir gefallen haben. Ich hoffe, dass ich im Laufe der Zeit die lange Liste an Filmen "abarbeiten" und hier bewerten kann, bis dahin möchte ich einfach nur auf das ein oder andere Schmankerl, welches uns hier in Deutschland noch erwartet, aufmerksam machen. 

Das Must-See dieser Woche ist diesmal (und schon wirft sie die Regeln wieder über den Haufen ;) ein Film, den ich schon gesehen habe: Speak, mit Kristen Stewart und Steve Zahn. 

via


Es geht um Melinda Sordino, die zwischen zwei Schuljahren einfach verstummt... und zwar direkt zwischen dem Wechsel von Junior zu Senior High. Der Kontakt zu den Mitschülern schwindet, die Noten werden immer schlechter und die Eltern machen die Situation in ihrer Hilflosigkeit nur noch schlimmer. 
Kristen Stewart hat mich in diesem Film zutiefst bewegt, in ihrer Isolation und Ohnmacht, über den Auslöser dieses Verstummens zu sprechen. Ihre Einsamkeit ist greifbar und trotzdem zerbricht sie nicht daran. Es gibt also Hoffnung, für Mobbingopfer, für Teenager, die selber nicht wissen, was mit ihnen passiert, für alle, die an sich selbst zweifeln. Das macht den Film interessant und gut. Und deshalb sollte er bekannter werden ;)

Geflopt ist diese Woche nichts, da mein werter Herr Freund keine Lust auf Filme hatte... und ich selbst keine wirkliche Zeit, da die Pflicht mal wieder aus dem Musikerviertel bis zu uns in die Südvorstadt brüllt.

Noch taufrisch ist eine Folge von den Gilmore Girls. Ja, ich schummel diese Woche ein wenig... Aber mit den Gilmore Girls allgemein verbinde ich einige tolle Jahre mit meiner (ehemaligen) Mitbewohnerin. Serie an, zusammen auf der "Couch" (aka mehrere Sitzkissen) lümmeln und wohl fühlen. 

via
 Eine Folge, die mich immer wieder zum Heulen bringt, ist "Those are strings, Pinocchio" (dt. Ein starker Abgang). Nicht nur, dass Rory im gleichen Jahr wie ich ihren Schulabschluss macht... ja, so alt bin ich schon... nein, sie ist auch noch Jahrgangsbeste und hält die wohl schönste, schmalzigste Rede, die man sich so vorstellen kann. Und bei mir gibt's Tränen und "blubbering" ohne Ende, als sie Lorelay für ihr Leben und ihre verrückte Art dankt. Wenn's mir schlecht geht, wird diese Folge, oder die allererste, deren Titel auch der Name meines allerersten Blogpost ist, in den DVD-Player geworfen, und schon schwelgt die alte Wombattrantute in Erinnerungen, Nostalgie und eben diesem wohligen Gefühl, das sie hatte, als sie neben ihrer Mitbewohnerin, Eis oder andere lecker Sachen verschlingend, die Vorgänge in Stars Hollow beobachtet hat. 
So isses. Ich bin diese Woche ganz schön girly-girly. Aber keine Angst, nächste Woche wird alles anders ;) hoffe ich

Habt einen schönen Freitag!

Wombattante 


   


Donnerstag, 1. September 2011

Das Schwammapplikatorensurfermännchen


Jeden Morgen stöber ich in anderen Blogs rum und mach mir so meine eigenen Gedanken dazu... Hier also mein Senf ;)

1 Irgendwie werden die Produkte auf den Blogs immer teurer. Überall seh ich nur noch Chanel, YSL, RougeBunnyRouge, Dior etc. Zum Teil sind das echt tolle Sachen und ich bin dankbar, dass ich die mir mal ohne verdächtigende Blicke von einer Douglette oder sonstigen Verkäuferinnen ansehen kann, trotzdem sendet das falsche Signale. So nach dem Motto: Nur wenn es richtig teuer war, ist es auch ein gutes Produkt. Oder: Das war teuer, da steht ein bestimmter Name drauf, dass ist fantastisch. Ich kann mir das nicht leisten, und ich sehs auch irgendwie nicht ein (und, nein, das ist kein Neid, der aus mir spricht). Vor allem weil es einige preisgünstige Dupes gibt, bei denen es mir dann nicht so weh tut, wenn es doch nicht so toll an mir aussieht wie erwartet.

Surfin' Surfin'

2 Ich finde es lustig, dass sowohl bei günstiger als auch bei preisintensiver Kosmetik immernoch gaaanz furchtbare Applikatoren dabei sind. Die sind echt nicht tot zu kriegen. Ich vermute, dass in den 80er und 90er Jahren so viele davon hergestellt wurden, dass man noch in den nächsten 20 Jahren zu allen möglichen Lidschatten mindestens ein so unnützes Ding dazu liefern kann.

3 Chanel Peridot ist gar nicht so hübsch wie alle tun, Graphite auch nicht. Meine Meinung.

4 Benutzt man wirklich die Unmengen von Kosmetik, die sich im Laufe der Zeit ansammeln? Ich habe bei einigen Tags gelesen, dass manche alle Sleekpaletten und um die 100 Lippenstifte haben... so unterschiedlich können die doch gar nicht alle sein, dass sich die Anschaffung lohnt, oder? Klar gibt es die verschiedenen MAC finishes und jeder Lippie hat verschiedene Eigenschaften, aber wenn ich schon zwei oder drei Coral-Töne hab, dann kauf ich doch nicht noch fünf dazu, oder seh ich das falsch?

Mhm, aber wenn ich mal ganz ehrlich bin, hab ich mit einem winzig kleinen Kosmetiktäschchen angefangen... und bin jetzt hier angekommen (*räusper* nach Ausmisten), to be continued kann man wohl sagen:

In der Kiste sind alle meine Lidschatten, Blushs, etc.


5 Die Szene ist sehr sehr konsumgeleitet. Es geht die ganze Zeit um Geld - kaufen, verkaufen, blogsale hier, gesponsort da, LE und Sortimentswechsel. Eine riesige Industrie. Mir fällt auch auf, dass in letzter Zeit immer mehr LEs auf den Markt geworfen werden, wie zum Beispiel demnächst drei (oder waren es doch vier??) gleichzeitig bei essence, gut eine ist Sortimentswechsel, aber das ist doch auch wieder konsumfördernd, denn man muss die neuen Sachen gleich ausprobieren. Das geht mir gerade unheimlich gegen den Strich, das hat nicht mehr viel mit nem Hobby zu tun.
Deshalb: Konsumstopp. Ich kaufe nichts mehr. Naja, bis Ende September. Ich versuch's zumindest, damit ich dann in den Südstaaten zugreifen kann (BTW: Weiß jemand, auf was genau ich mein geschätztes Auge werfen soll?). Oh je, so richtig kann ich mich dem Ganzen aber eben auch nicht entziehen.

Liebe Grüße

die Wombattante