Freitag, 12. August 2011

Film-Freitag #1

Es gibt wenige Dinge, die mich so begeistern und bewegen wie Filme... ich versuche jede Woche mindestens einen oder zwei neue zu sehen, liebe aber auch re-runs von Klassikern oder Endlosschleifen im DVD-Player. Daher dachte ich mir, dass ich eine neue Rubrik einführen sollte: den Film-Freitag.

An diesem Tag werde ich zukünftig immer den letzten Film, den ich gesehen hab, kurz vorstellen und meine must-see-Sachen und Flops nennen. Na dann mal los!! :)

Mein Must-See der Woche ist The Help, ein Film über Frauen, die 1960s, die Südstaaten und die Civil Rights Bewegung. Klingt doch perfekt, oder? Das Ganze basiert auf dem gleichnamigen Buch von Kathryn Stockett, welches ich noch nicht gelesen habe, und wurde mit Emma Stone, Octavia Spencer, Sissy Spacek und Cicely Tyson (Fried Green Tomatoes!!) großartig besetzt.

Geflopt hat für mich lange kein Film mehr so richtig. Half-Light, ein Horror-Film mit Demi Moore (jaaaa, wen haut die eigentlich aus den Socken??) und Hans Matheson, war recht vorhersehbar, aber die herrlichen Landschaftsbilder von der schottischen Küste haben mich für einiges entschädigt.
I am Dina
war ebenso nicht wirklich ein Flop, aber auch nicht überzeugend. Ein Mädchen, dass unbeabsichtigt ihre Mutter tötet (grässliche Bilder), dann Cello spielen lernt und später sexsüchtig wird und einen Stallburschen vergewaltigt, der früher ihr Freund war?! Mhm. Zum Teil war's langatmig, zum Teil ganz nett. Wer ein Fan von Gerard Depardieu, Christopher Ecclestone oder Mads Mikkelsen ist, oder sperrige nordeuropäische Filme mag, der kann ruhig mal reingucken.

Noch taufrisch ist für mich gerade Marley & Me. Ja, der Hundefilm. Ja, mit Owen "Krummnase" Wilson und Jennifer "Ich steh morgens um 3 auf um meinen Körper zu stählen" Aniston. Es war das zweite Mal, dass ich diesen Film gesehen habe, und ich habe wieder Rotz und Wasser geheult.
Nein, nicht weil er so schlecht ist, Familienunterhaltung eben, sondern weil sich wohl jeder Tierhalter irgendwie in die Geschichte hineinfühlen kann. Zwar erinnert Marley, der freche Labrador, nicht im geringsten an meinen besten Freund aus Kindertagen, den schwarzen, intelligenten und wunderschönen Kater Max, aber die Liebe die die Familie Grogan ihrem Tier entgegenbringen, die ist universell.
Ich hoffe, ich spoiler hier für niemanden die Geschichte, wenn ich verrate, warum mir der Film so nahe gegangen ist:
Mein Kater Max hat mich durch meine ganze Kindheit begleitet. Als ich 6 war zog er ein und von da an waren wir unzertrennlich. Ich bin mit ihm über die Wiesen meiner Heimat getobt, hab ihn mit Grashüpfern und Joghurt gefüttert und mein Bett mit ihm geteilt. So einiges an Kindersorgen hab ich nur ihm erzählt. Er war eben mein bester Kumpel. Als ich dann mit 18 auszog, um England unsicher zu machen, ließ er sich nicht blicken. Er war am Tag meiner Abreise einfach wie vom Erdboden verschluckt. Das ist mir damals gar nicht so aufgefallen, weil es generell traurig war, so lange weg zu gehen.

Zwei Monate später bekam ich einen Anruf von meinen Eltern: Max ist tot. Er war so krank, dass er eingeschläfert werden musste. Meine Eltern haben ihn an seinem Lieblingsplatz im Garten begraben und im Winter steht dort, wenn der Schnee nicht zu hoch ist, ein Grablicht. Es tut immernoch wahnsinnig weh, dass ich nicht bei ihm sein, nicht Abschied nehmen konnte. Und deshalb weine ich bei Marley & Me bitterlich. John Grogan ist bis zum Schluss beim kranken Marley und streichelt ihn, und die ganze Familie steht am Grab und erweist ihm die letzte Ehre. Ich wäre so gerne auch bei Max gewesen. Schließlich war er mein bester Freund. Mittlerweile bin ich 26 und natürlich geht mein Leben weiter und ich liebe Katzen und möchte selber gern wieder eine eigene, auch wenn das in der Stadt eigentlich nicht so schön für den kleinen Tiger wäre. Aber es gibt Tage, da vermiss ich einfach Max.


Liebe Grüße an alle da draußen

WT


1 Kommentar:

  1. Hast du The Help schon gesehen? Muß ich mir noch angucken, wobei mein Mann das sicher nicht unbedingt gucken mag. Hat sich aber schon wer weibliches dafür gefunden.
    Marley & Me hab ich immer noch nicht gesehen. *bummer* Muß ich dann wohl mal machen.

    AntwortenLöschen