Freitag, 22. April 2011

Hidden Gems: Halbblut (OT: Thunderheart)


Meine Eltern sind schuld. Und mein Bruder. Ich kann gar nichts dafür...
dass ich diesen Film seit jeher liebe. Alle drei haben von Graham Greene, Val Kilmer, "Grandpa Sam Reaches" und "der Oma" geschwärmt. Ich selbst kenne den Film nur durch sie und daher ist es zwar einer der ersten Filme, die mich bewegt haben, aber nicht MEIN erster, bewusst wahrgenommener Film. Der kommt noch, keine Angst. Ich bin mit Halbblut einfach gro
ß geworden (auch wenn er für ein Kind ziemlich brutal und bedrohlich ist).

Es geht um Indianer, doch nicht etwa um Hollywood-Indianer, halbnackt, mit Tomahawk bewaffnet und längst von den Weißen besiegt und zivilisiert. In den sechziger und siebziger Jahren kam es im Zuge der Bürgerrechtsbewegung auf der ganzen Welt, aber eben vor allem auch in den USA, auch zu einer Bewegung für die Rechte der Indianer, dem sogenannten American Indian Movement, kurz AIM. Die Mitglieder dieser Gruppierung setzten sich unter anderem für
Reformen des (staatlichen) Bureau of Indian Affairs (BIA) und die stärkere Kontrolle korrupter Stammesführungen ein. Ich will euch jetzt nicht mit historischen Fakten langweilen, aber diese Bewegung und die Ungerechtigkeiten gegenüber den Indianern in ihren Reservaten sind unter anderem Thema dieses Films.

Zum Plot:
Amerika in den 1970ern. Der zu einem Viertel indianisch-stämmige FBI-Agent Ray Levoi (Val Kilmer), der eigentlich auf verdeckte Ermittlungen spezialisiert ist, soll im Pine Ridge Reservat einen Mord aufklären. Dieses Sioux-Reservat ist das größte in den USA und seine Bewohner leben in bitterer Armut. Zwei Gruppierungen kämpfen um die Macht in Pine Ridge, die Guardians of the Oglala Nation (GOONs) und die Aboriginal Rights Movement (ARM, angelehnt an das AIM).
Das FBI vermutet, dass der Mord, den Ra
y aufklären soll, von letzteren begangen wurde, da sie als radikal und gefährlich eingestuft wurden.

Ray, welcher sich nie als Indianer gefühlt hat, eckt überall an und schämt sich auch seiner Verwandschaft mit den Sioux. Er ist keiner von denen... oder doch?

Auch wenn Ray im Mittelpunkt der Story steht, gibt es für mich einen heimlichen Star, sozusagen ein Hidden Gem im Hidden Gem: Graham Greene aka Walter Crow Horse!
Als gebürtige DDR-Tante bin ich ja sowieso immer auf der Seite der Indianer ;) Blauvogel, Die Söhne der großen Bärin und so manchem tollen Winnetou-Hörspiel sei dank. Aber dieser Indianer ist echt die coolste Socke seit Menschen gedenken! Kostprobe gefällig?

Walter
: License and registration?
Ray: Kiss my ass.
Walter: Hey, this is *my* jurisdiction now. And you were going 59 in a 55 zone.
Ray: Let me see the radar.
Walter: I don't need no radar, I can tell! I just listen to the wind; it said, "Fifty-nine, nail 'im!"

Kommt natürlich besser, wenn man es hört und sieht. Graham Greene ist einfach genial, wenn es um bissig-humorige Kommentare geht.
So, und bevor ich jetzt zuviel verrate, versuch ich lieber schnell zusammen zu fassen, was man von Halbblut alles geboten bekommt: Spannung, Indianer weit weg vom John Wayne/Western-Einheitsbrei, kultige Charaktere und atemberaubende Landschaftsbilder. Seht ihn euch an, es lohnt sich!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen